GrevenGrass Bluegrass Festival 2017

looping brothers

Looping Brothers (D)

Viele sprechen heute von den Wurzeln amerikanischer Musik, deren Einflüsse sich bekanntlich in Rock, Pop und Jazz wieder verstärkt nachweisen lasen. Aber wo kann man Live-Musik hören, die in unverfälschter Tradition den Sound der Fourties & Fifties fortleben lässt? Wo sind die Fiddles & Banjos der alten Country-Music, die High-Lonesome-Sounds der Hillbillies und die einzigartigen Harmonien der alten Brother-Duets geblieben?

Die „Looping Brothers“ haben sich dieser Musik verschrieben und bringen sie virtuos auf die Bühnen Europas und der USA. Da sind originale Fiddle-Tunes und Banjo-Breakdowns zu hören, auch Mandoline, Gitarre und Kontrabass kommen zum Einsatz. Bestechende alte Melodien vergessener Mountainsongs mischen sich mit kongenialen Eigenkompositionen zu einem Repertoire, das besonders von echten Kennern des Genres geschätzt wird. Besonders zu beachten ist der perfekte Harmoniegesang der Musiker, die auf langjährige Profi-Erfahrung zurückblicken.Die „Looping Brothers“ – das ist anspruchsvolle akustische Musik zum Zuhören und Genießen, nicht nur für die Freunde der Country- und Folkmusik.

Die Musiker:

Ulli Sieker, 1958, Deutschland. Ulli Sieker ist einer der Gründerväter des Bluegrass-Stils in Deutschland und brachte mit seiner früheren Band „Bluegrass-Express“ bereits in den 70er Jahren eine der ersten Europäischen Bluegrass LP’s heraus. Ulli ist hierzulande einer der (ganz seltenen) Meister der Bluegrass Fiddle, sowie der Mandoline. Sein ausdrucksvoller Stil und nicht kopierbarer Ton brilliert in den Klassikern der Breakdowns und Fiddletunes, aber auch in einer Vielzahl von Eigenkompositionen.

Matthias Malcher, 1961, Deutschland. Inspiriert durch die Carter Family, Lester Flatt, Doc Watson, Merle Travis und andere wurde aus dem Country-Blues und Ragtime-Gitarristen Matthias Malcher ende der 70er Jahre alsbald ein Bluegrass-Gitarrist und Banjospieler. Die Begegnung mit Ulli Sieker und der Band „Bluegrass-Express“ machte den Wandel perfekt und es begann eine musikalische Partnerschaft mit Ulli Sieker, die seit den frühen 80er Jahren bis zumheutigen Tage anhält. Malcher und Sieker spielten mit „Bluegrass-Express“ in Nord- und Westdeutschland und sind auch in der Gruppe „GroundSpeed“ nicht auseinander zu dividieren. Als musikalisches Duo „Looping Brothers“ tourten die beiden extensiv u.a. durch England, Schottland, Irland und Nordamerika. Matthias Malcher spielt eine peitschende dynamische Rhythmusgitarre im Stil der Gründergeneration dieser Musik. Zwischendurch glänzt er durch geschmackvolle kleine Breaks oder überrascht durch Intros im authentischen U.S.-Gospel-Guitar-Style.

Ralf Strotmann, Deutschland. Nach langjähriger Erfahrung als Schlagzeuger und Percussionist, wie auch als Bassist in den verschiedensten Pop-, Rock- und Jazzformationen hat sich Ralf Strotmann den Looping Brothers angeschlossen. Matthias und Ralf hatten zu diesem Zeitpunkt in verschiedenen Projekten kooperiert. Ralf hat seine Liebe zu Folk und Bluegrassmusik entdeckt und liefert nun das sichere Rückgrat für langsame Balladen, wie auch den unbeirrbaren Takt für die oft halsbrechwerisch schnellen "Breakdowns".

Mit den Looping Brothers Sie dürfen sich auf ein atmosphärisch dichtes Konzert mit artistischer Instrumentenbeherrschung und perfekt abgestimmtem, oft 3-stimmigen Satzgesang freuen.

                                                                            Weitere informationen: Looping Brothers
BG Boogiemen

Blue Grass Boogieman (NL)

"Energiereiche BLUEGRASS vom Feinsten" (Bluegrass Unlimited Magazine, USA)

Bluegrass aus den Niederlanden?

Die Blue Grass Boogiemen aus Holland spielen professionell seit 1990 Bluegrass (und als Hillbilly Boogiemen Vintage, Country und Rockabilly). Das Line up besteht aus Mandoline, Banjo, Gitarre, Kontrabass und Geige und sie spielen und singen unter Verwendung eines omni-direktionalen Mikrofons. Die Show der Boogiemen erwies sich in ganz Europa als sehr erfolgreich, zum Beispiel in Irland, wo sie die "Waterford Crystal Bowl" für "beliebteste Band" auf dem "Guinness International Bluegrass Festival" gewonnen haben, aber auch in England, Frankreich, Deutschland und der Schweiz, wo sie auf einigen Major roots-, Bluegrass-, Rock’n’roll-, Americana- and Countryfestivals spielten. Und natürlich auch hier in ihrem heimatlichen Holland wo wir den "Silver Fiddle Award" und zum 8. mal den "Gram Parsons Award" für "Best acoustic Country/Bluegrass Band" gewannen. Als sie bei der “European World of Bluegrass”- Festival“ in Voorthuizen, Holland spielten, wurden sie zur “Most popular band” gewählt. Die „Stile-Experts“ sind sich bereits einig, dass sie einen guten Job machen, aber was sie von anderen Blugrass-Bands unterscheidet, ist die Tatsache, dass sie auch in einigen Pop - und (alternative) Rockclubs und Festivals gespielt haben. Sie teilten die Stadien unter anderen mit Iggy Pop, Status Quo, um Bluegrass zu einem völlig neuen Publikum zu bringen.  

Ihre Show erwies sich auch in Amerika als sehr erfolgreich, wo sie bereits 7 mal auf Tour waren. Sie teilten die Bühne mit einigen Größen der Country- und Bluegrassmusic (wie Willie Nelson, Emmylou Harris, Osborne Brothers, Jim und Jesse) und Chris Hillman und Rose Maddox. Fiddler Byron Berline schrieb einmal: “Your band was singled out as one of our ‘don’t miss’, ‘please have them back’ and ‘we love them’ groups…”, nachdem sie auf seinen internationalen Bluegrass Festival in Guthrie, Oklahoma, zum ersten Mal gepielt hatten. Sie haben seitdem viele Male auf seinem Festival gespielt. Sogar die Washington Post hat, nachdem wir in Arlington, Virginia gespielt hatten, einen Artikel über sie geschrieben: “…the Boogiemen mimicked American music icons with absolute accuracy and joy…” and “Mandolinist Arnold Lasseur did Bill Monroe proud…”,.


 Weitere Informationen: Blue Grass Boogieman
Heiko Ahrend Band

 Heiko Ahrend Bleugrass Band (D)

Als Heiko Ahrend vor einigen Jahren zurück nach Norddeutschland zog, gründeten er und sein Bruder Hendrik diese Band. Die musikalische Richtung, die die beiden seit vielen Jahrzehnten verbindet, war von Anfang an klar: Bluegrass Musik mit kräftigem Rhythmus und High Lonesome Sound.

Heiko Ahrend: Gitarre, Gesang
Hendrik Ahrend: Mandoline, Gesang
Lukas Grabe: Banjo, Gesang
Stephanie Pepperell: Kontrabass, Gesang
Ulrich Sieker: Fiddle, Gesang
McGees

Die McGee New Hampshire USA

Die White Mountain Bluegrass Band aus New Hampshire, USA, tourte schon oft ausgiebig durch Europa. Sie hat uns gezeigt, wie traditionellen Bluegrass-Musik wirklich geht: „heartfelt `Mountain`singing“mit schönen Harmonien, instrumentale Virtuosität und eine sehr freundliche Atmosphäre.
Den Kern der Band, bildet seit den 1970er Jahren das Mann-Frau-Team von Mac & Hazel McGee, zusammen mit ihrem ältesten Sohn Herman McGee. White Mountain Bluegrass wurden stets ergänzt durch einige sehr gute Musiker aus Europa, mit prominenten Spielern der Geige oder Dobra. Sie spielten in vielen europäischen Ländern in den 1980er und 90er Jahren, aber weniger häufig nach der Jahrhundertwende. „Strictly Country Records” hat zwei live-Aufnahmen aus den frühen Touren veröffentlicht.
Leider verstarb Hazel im Jahr 2014. Ohne die einzigartige Stimme und warmherzige Persönlichkeit von Hazel beschloss Hazels Familie sich mit "White Mountain Bluegrass" in den Ruhestand zurück zu ziehen.  
Aber Herman, zusammen mit anderen „second generation bluegrass musicians” aus New England, gründete eine Band namens "Descendants of Bluegrass". Ihre Shows werden ergänzt durch gelegentliche Auftritte von Mac McGee, und Hermans Frau, "BJ". Sie beleben die alten White Mountain Bluegrass-Songs und sind Bestandteil dieses einmalige Erlebnis.  
Auf dem Big Bear Festival in Zuidlaren, NL konnte das Trio überredet werden noch einmal nach Europa zu kommen. Einige der besten niederländischen Bluegrass Musiker begleiten die McGees als Band: Johannes Bodingius am Bass, Laura van Beek auf der Geige und Kevin Lynch auf der Mandoline. Die McGees singen, Mac spielt Rhythmusgitarre, während Herman Banjo und Lead-Gitarre spielt.

John Lowell Band

John Lowell Band (USA)

John Lowell ist ein wegweisender Singer/Songwriter aus Montana. Er ist mit seinem anmutigen Spiel, ausdrucksstarken Eigenkompositionen und glatte Bariton Gesang in den USA, Kanada und Europa immer beliebter geworden. Bluegrass und Americana-Musik ist das Rückgrat der JLB.

Julie Elkins ist die "Banjoista" für die JLB, seit seiner Kindheit gespielt zu haben. Ursprünglich aus Montana lebt sie derzeit in Raleigh, North Carolina. Neben ihrem beeindruckenden instrumentalen Fähigkeiten, sie ist auch eine hervorragende Sängerin mit klarer, kraftvoller Stimme.

Tom Murphy Tiefe und Kraft verleiht der JLB für Mandoline. Fantasievolle Soli, treibenden Rhythmus und präzise Satzgesang, Tom bringt Farbe in die Musik der Band, mit entscheidend prägt den Klang.

Abschluss des Quartetts ist deutscher Muttersprache Thomas Kärner am standup Bass. Ein Instrumentalist mit langjähriger Erfahrung als ein Profi und Studiomusiker für zahlreiche akustische Bands bietet Thomas die wesentliche musikalische Grundlage für den JLB Sound mit seiner geschmackvollen Basslinien und festen Rhythmus.

Weitere Informationen: John Lowell Band
 
 
Never Again

Never again (S)

Gegründet zu Beginn der 80er Jahre gehörte Never Again zu den eher progressiven Blue Grass Bands in Schweden in dieser Zeit. Heute, in 2017 und 30 Jahre später hat sich Never Again – trotz des Namens - wieder zusammengefunden um Bluegrass Musik zu spielen. Banjospieler Anders Ternesten besuchte Greven bereits vor einigen Jahren mit der Band „Dunderhead“, jetzt bringt er „Never Again“ nach Greven.

Die Musik von Never Again ist ein Mix aus traditionellem Bluegrass und Orginalmaterial geschrieben vom Singer/Songwriter Steve Ericsson. Steve war sein ganzes Leben lang professioneller Musiker und Songwriter und die Liebe zu Country und Bluegrass hat Ihn immer begleitet. Er hat viele Jahre mit amerikanischen Songtextern gearbeitet ,dies gibt seinen Texten ein besonderes Gefühl. Steve ist auch ein hervorragend talentierter Jazz und Bluegrass -Lead-Gitarrist.

Im Jahre 1981 spielte Bengt Nestor in den USA Bluegrass mit Steve und Anders. Zu dieser Zeit spielte er Gitarre, fand dann aber in den Southern Mountains von Carolina eine neue Liebe, den Kontra-Bass.

Schnell beherrschte er - inspiriert durch den Sound von Country Gazette – Schlagbass-Techniken und hat seither kein anderes Instrument mehr gespielt. Über die Jahre hat Bengt viele Musikrichtungen gespielt, jetzt hat er versprochen seine alten Schlagbass-Techniken aus der Versenkung zu holen – nur für GrevenGrass !

Violine spielt Mr. Bertil Pohl. Im Alltag finden wir Ihn in seiner Violinenwerkstatt. Er ist ein hervorragender Geigenbauer und Reparateur, häufig arbeitet er für das Gothenburg Philharmonic Orchestra. Über die Jahre wurde er unter anderen von Kenny Baker und Vassar Clements inspiriert.

Tomas Timour gibt seine Stimme dem Harmonie-Gesang und ist ein versierter Gitarrist. Er spielte mit verschiedenen Bands, hauptsächlich beeinflusst wurde er aber von Jazz, Folk und Pop.

Als Banjo-Spieler wurde Anders Ternesten zunächst von Earl Scruggs und später Alan Munde beeinflusst.Er hatte immer eine Vorliebe für das „hard driving banjoplaying“, stellte aber später fest,dass der druckvolle Banjo-Sound nicht alles ist. Auch das Begleiten einer einfühlsamen Ballade und das Zusammenspiel mit einem komplexen Gitarrensound gehört dazu. Heute lauscht er hauptsächlich der Musik von Ron Block und Sammy Shelor.

Never Again freut sich auf euch beim GrevenGrass Festival. Singt Ihr mit uns?

Lead vocals & Guitar – Steve Ericsson
Kontrabass & harmony vocals – Bengt Nestor
Guitar & harmony vocals – Tomas Timour
Violin – Bertil Pohl
Banjo – Anders Ternesten
Suzanne und Jim

Suzanne & Jim (USA)

Wir sind ein akustisches Duett und auf "Roots of Bluegrass Music" spezialisiert. Unser Repertoire ist meist durch die klassischen Aufnahmen der 1920er und 30er Jahren gekennzeichnet – der Carter Family, Gebrüder Dixon, die Georgien Goldammern, etc. — aber auch durch eine Reihe von Songs aus den frühen Aufnahmen von Ralph und Carter Stanley.

Nächstes Jahr begehen wir unser 25jähriges Jubiläum als Vollzeitinterpreten mit zurzeit durchschnittlich 150 Shows im Jahr. Da unsere letzte Europatournee auch genau 10 Jahre zurück liegt feiern wir in Greven ein doppeltes Jubiläum. Es ist eine Ehre und große Freude für uns, das GrevenGrass-Festival zu einem Teil unserer festlichen Tour machen.

 
Weitere Informationen: Suzanne und Jim
 
Top